A 380: Lufthansa-Airbus ist der neue fliegende Botschafter Düsseldorfs

Reklame

Rotation: Wenn 560 Tonnen fliegen lernen

Frankfurt am Main/Düsseldorf (wwot) – Auf die „Victor-Hotel“ folgt die „Mike-Kilo“: Das größte Passagierflugzeug der Welt, ein Airbus vom Typ A 380, repräsentiert als neuer „fliegender Botschafter“ die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen auf den interkontinentalen Luftverkehrsstraßen und den größten Airports rund um den Globus. Astrid Elbers, die Ehefrau des Düsseldorfer Oberbürgermeisters Dirk Elbers, taufte im Rahmen einer feierlichen Zeremonie auf dem Düsseldorfer Flughafen die insgesamt elfte A 380 der Lufthansa auf den Namen der Landeshauptstadt Düsseldorf. Das Lufthansa-Flaggschiff war aus Frankfurt kommend in „DUS“ gelandet. Nach einer Wasserfontäne zur Begrüßung durch die Flughafenfeuerwehr hatte das größte Passagierflugzeug der Welt an der Position A 11 am Flugsteig A angedockt. „Die A 380 ist das Flaggschiff in unserer Langstreckenflotte, das unseren Passagieren an Bord neue Dimensionen des Fliegens bietet. Die A 380 setzt Maßstäbe hinsichtlich Komfort, ökologischer Effizienz und Nachhaltigkeit. Wir Lufthanseaten sind stolz darauf, den Namen des wichtigsten Luftverkehrsstandorts in Nordrhein-Westfalen in die Welt hinauszutragen“ sagte Heiko Brix, Leiter der Lufthansa-Vertriebsniederlassung, anlässlich der Taufzeremonie. „Gleichzeitig ist die Namensgebung ein klares Bekenntnis der Lufthansa zum Standort Düsseldorf. Wir werden gemeinsam mit unseren Airlines Lufthansa, Germanwings, Austrian Airlines und Swiss auch weiterhin eine führende Rolle im Herzen von Nordrhein-Westfalen spielen, dem wichtigsten Einzugsgebiet Deutschlands.“

„Mit der A 380 als neuem Patenflugzeug ist eines der größten und modernsten Passagierflugzeuge der Welt als internationaler Botschafter für die Landeshauptstadt Düsseldorf rund um den Globus unterwegs“, so Oberbürgermeister Dirk Elbers. „Diese Patenschaft blickt auf eine lang-jährige Tradition zurück und ist somit auch ein Zeichen der sehr guten Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Lufthansa, dem Düsseldorfer Flughafen und dem Wirtschaftsstandort Düsseldorf.“

Taufzeremonie (von links): Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender Deutsche Lufthansa AG; Taufpatin Astrid Elbers und Oberbürgermeister Dirk Elbers
Taufzeremonie (von links): Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender Deutsche Lufthansa AG; Taufpatin Astrid Elbers und Oberbürgermeister Dirk Elbers

Während der Taufzeremonie begoss Astrid Elbers den vorderen Rumpf des Flugzeugs mit Sekt und enthüllte den Schriftzug „Düsseldorf“. Danach wurde die Taufurkunde unterzeichnet. Anschließend hatten die Ehrengäste die Möglichkeit, das doppelstöckige Flugzeug zu besichtigen.

Als Zeichen der Verbundenheit parkte neben dem größten Airbus A 380 das kleinste Airbus-Modell in der Flotte der Lufthansa-Group: Ein A 319 der Lufthansa-Tochter Germanwings, die im April in Düsseldorf gestartet ist und bereits 32 Ziele von Lufthansa übernommen hat. Insgesamt wird Germanwings im Sommerflugplan 2014 Direktflüge zu 68 Zielen ab Düsseldorfanbieten. Um 13 Uhr hob die frisch getaufte A 380 „Düsseldorf“ wieder Richtung Frankfurt ab, wo sie am Abend zum Weiterflug nach Peking startete.

Das Lufthansa-Flaggschiff verfügt über 520 Sitzplätze in den besten und modernsten Serviceklassen, die Lufthansa ihren Passagieren bietet. Die First Class steht mit acht großzügigen Sitzen im Upper Deck ganz im Zeichen von Individualität. Auch die weltweit größte Business Class mit 92 Sitzen im oberen Deck sowie die Economy Class mit 420 Sitzen im Hauptdeck bieten in beeindruckenden Raummaßen mehr Komfort als je zuvor.

Rotation: Wenn 560 Tonnen fliegen lernen
Rotation: Wenn 560 Tonnen fliegen lernen

Die Landeshauptstadt Düsseldorf und Lufthansa sind seit dem 16. Mai 1961 über eine Patenschaft verbunden. Damals taufte Margarete Vomfelde, die Gattin des damaligen Oberbürgermeisters Fritz Vomfelde, auf dem Düsseldorfer Flughafen eine Boeing 720. Seit damals haben insgesamt fünf Lufthansa-Maschinen den Namen und das Wappen der Stadt Düsseldorf in alle Welt getragen.

EcoClass Foto LH

Aktuell betreibt Lufthansa zwölf Airbus A 380 auf Langstreckenflügen ab Frankfurt nach Asien (Peking, Shanghai, Singapur), Afrika (Johannesburg) und Nordamerika (New York, San Francisco, Miami, Houston). Zwei weitere A 380 sollen im kommenden Jahr an die Kranichlinie ausgeliefert werden. Das auf den Namen der Landeshauptstadt Düsseldorf getaufte Flugzeug mit der Registrierung „D-AIMK“ wird seit April 2014 im Liniendienst eingesetzt und absolvierte bis zur heutigen Namensgebung rund 70 Flüge mit insgesamt 600 Flugstunden. Die Maschine hat dabei bereits allen weltweiten Lufthansa-A380-Zielen einen Besuch abgestattet. Die „Düssel-dorf“ ist, wie die gesamte Lufthansa A 380-Flotte, am Frankfurter Flughafen stationiert. Fluggäste aus Düsseldorf können alle A 380-Flüge in Verbindung mit Zubringerflügen oder AirRail- Verbindungen nach Frankfurt nutzen.

Info:
Lufthansa A380 – Interessante Zahlen, Daten, Fakten

• Die erste Lufthansa-A380 wurde am 15. Mai 2010 an die Fluglinie ausgeliefert.
• Flügelspannweite: 79,8 Meter, die Flügelfläche von 846 Quadratmetern ist größer als drei Tennisplätze.
• 846 Quadratmeter misst die Fläche der Flügel, das sind 54 Prozent mehr als bei der Boeing 747-400.
• Das Lufthansa-Flaggschiff steht auf 22 Rädern.
• 80 x 80 Meter muss die Parklücke der A 380 groß sein, also 6400 Quadratmeter. Das ist mehr als die vierfache Fläche des Plenarsaals im Berliner Reichstag
• 110 ausgewachsene Elefanten wiegen so viel wie die maximal beladene A 380 beim Start – 560 Tonnen.
• Bis zu vier Meter können sich die Enden der flexiblen Tragflächen beim Start nach oben biegen, wenn die Kräfte des Auftriebs auf die Flügel wirken.
• Lack: 3.500 Quadratmeter Fläche des Fliegers wurden bei Airbus im Schneeweiß der LH lackiert. Alle Grundierungen und Lackschichten wiegen zusammen 650 Kilogramm und sind nur 0,2 Millimeter dünn. Auch so wird Kerosin gespart.
• 4.000.000 Einzelteile, von der Hydraulikleitung bis zur kleinsten Niete, stecken im gesamten Flugzeug; die Teile werden von 1.500 verschiedenen Firmen aus 30 Ländern zugeliefert.
• 1.570 Kubikmeter Raum hat die A 380 im Inneren, genug für rund 35 Millionen Pingpong-Bälle oder den Inhalt von 23 Großcontainern moderner Superfrachter.
• 300 Trolleys und Stauboxen sind für den Service der Passagiere an Bord untergebracht.
• Flüsternder Riese: Triebwerkhersteller Rolls-Royce hat mit dem Trent 900 eines der leisesten und sparsamsten Triebwerke gebaut. Die A 380 braucht nur etwa drei Liter Treibstoff pro 100 Passagierkilometer
• Das größte Triebwerk der Lufthansa-Flotte ist mit 4,55 Meter etwa so lang wie ein Mercedes der C-Klasse, viermal so schwer und 444-mal so teuer. Das Kraftwerk wiegt mit Verkleidung und Schubumkehrer fast zehn Tonnen.
• Beim Start entwickeln die vier Triebwerke so viel Power wie etwa 3.500 Familienautos. Und bei Reisegeschwindigkeit bringt das fliegende Kraftwerk 58 Megawatt Leistung. Genug um eine Kleinstadt mit 120.000 Wohnungen mit Strom zu versorgen.
• 1.700 Grad Celsius in etwa erreichen die Temperaturen im Inneren der A 380-Turbinen – ein Drittel der Oberflächentemperatur der Sonne.
• 350 Flugbegleiter müssen bereit stehen, um eine A 380 im täglichen Linienbetrieb zu halten. Pro Flug arbeiten zwei Purser und 19 Flugbegleiter in der Kabine.
• 25 Piloten sind nötig, um eine einzige A380 im dauerhaften Linienbetrieb zu betreiben.

Mehr Informationen unter www.lufthansa.com/a380

 

 

 

Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.