„Chicago Express“: In 90 Tagen um die Welt

Die ungewöhnliche Fahrt eines Containerschiffs von Hapag-Lloyd

Reklame

Der Suez-Kanal. Fotos: Hapag-Lloyd

Hamburg (wwot) – Bereits der Schriftsteller Jules Verne hat diese Reise in seinem Roman „In 80 Tagen um die Welt“ beschrieben. Ausnahme- Segler wagen sie heutzutage öfter. Aber Seeleute auf Containerschiffen sind, zumindest bei Hapag-Lloyd, fast immer in Liniendiensten unterwegs – mit Rundreisen nach festem Fahrplan. Nur ganz selten beschert der Zufall, dass eine Crew mit ihrem Schiff auf richtig große Fahrt gehen darf – einmal um die Erde, über drei Ozeane: So, wie kürzlich die Mannschaft der „Chicago Express“.

Insgesamt 28.500 Seemeilen (rund 51.000 Kilometer) hat das 8.750-TEU-Schiff von Hapag-Lloyd zurückgelegt, als es wieder am Container Terminal Altenwerder (CTA) in Hamburg festmachte: In gut 90 Tagen um die Welt. Damit waren die Hapag-Lloyd-Seeleute allerdings etwas langsamer als der britische Exzentriker Phileas Fogg und sein Diener Passepartout in Vernes’ Erzählung von 1873.

„Chicago Express“ in See.

Aber sie hatten die angenehmere Richtung für eine Weltreise gewählt – nämlich westwärts, sodass die Uhren immer wieder zurückgestellt wurden und die Crew nachts oft eine Stunde mehr schlafen durfte. „Und zum Glück hatte ich dieses Kommando nicht bei einer Wette gewonnen“, erzählt Alexander Meier, Kapitän auf der „Chicago Express“, der den Roman natürlich kennt.


Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen