Kap Kolka: Auf rauen Wegen durch „Lettisch-Kanada“

Reklame

„Das ist ja unglaublich“

„Das ist ja unglaublich“, sagt Sabine und zeigt auf die parallel zur Straße laufenden „Telegrafenmasten“ – es ist eine Stromleitung auf Holzpfählen –, während unserer Anreise Richtung Mikeltornis. Der kleine Ort liegt etwa auf halbem Weg zum Kap Kolka, direkt an der See gelegen und Heimstatt eines der höchsten Leuchttürme der Ostsee. Dort wollen wir uns auf dem Campingplatz Mikelbaka (den werden wir später noch detailliert vorstellen) einrichten.  

Auf dem Weg zu Kap Kolka.



Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.