Auf rauem Weg ins Donaudelta

Reklame

Am Sulinarm, unweit von Partizani

Ab den 1960er Jahren wurden weite Teile der Sumpflandschaft für landwirtschaftliche Nutzung trockengelegt, wodurch bis 1986 rund ein Fünftel des natürlichen Lebensraums im Delta zerstört worden ist. Im Jahr 2000 verpflichteten sich Rumänien, Bulgarien, Moldawien und Ukraine zum Schutz und zur Renaturierung der Feuchtgebiete im Verlauf der etwa eintausend Kilometer langen unteren Donau. Dadurch entstand das größte grenzüberschreitende Schutzgebiet in Europa.

Langsam leben im Delta

Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.