Operation Atalanta: Einsatzgruppenversorger „Berlin“ läuft aus

Reklame

Einsatzgruppenversorger "Berlin" läuft aus. Foto: PIZ Marine
 

Wilhelmshaven (ots) – Am 22. Juni 2014 gegen 18 Uhr verlässt der Einsatzgruppenversorger „Berlin“ den Heimatstützpunkt Wilhelmshaven, um an der EU-geführten Operation Atalanta teilzunehmen. Unter dem Kommando von Fregattenkapitän Marcel Rosenbohm (44) wird die „Berlin“ Anfang Juli den Betriebsstofftransporter „Rhön“ ablösen.

Gemeinsam mit dem derzeitigen Flaggschiff der Anti-Piraterie Mission, der Fregatte „Brandenburg“ sowie weiteren Schiffen aus Spanien und den Niederlanden, wird der Einsatzgruppenversorger sich am Kampf gegen die Piraterie am Horn von Afrika beteiligen.

„Meine Besatzung und ich freuen uns auf den uns übertragenen Auftrag am Horn von Afrika, die Schiffe des World Food Programme zu schützen. Es werden fordernde Wochen und Monate auf die Besatzung der „Berlin“ zukommen, aber meine Besatzung ist hoch motiviert, gut vorbereitet und wird den Anforderungen vollends gewachsen sein“, erklärte Fregattenkapitän Rosenbohm mit Blick auf den bevorstehenden Einsatz.

Der Einsatzgruppenversorger „Berlin“ wird voraussichtlich Ende Oktober nach Wilhelmshaven zurückkehren.

Die Fregatte "Brandenburg" ist zurzeit das Flaggschiff der EU-Operation Atalanta
Die Fregatte „Brandenburg“ ist zurzeit das Flaggschiff der EU-Operation Atalanta

Die von der Europäischen Union (EU) geführte Operation Atalanta hat das Ziel die Transporte des Welternährungsprogrammes (WFP) zu schützen und die Piraterie am Horn von Afrika einzudämmen. Seit Beginn der EU-Operation im Dezember 2008 wurde kein Schiff des WFP mehr durch Piraten angegriffen. Dadurch erreichten bisher mehr als 800.000 Tonnen Nahrungsmittel und Hilfsgüter ihr Ziel. Dadurch konnten viele Leben der notleidenden Bevölkerung in Somalia gerettet werden. Die Tätigkeiten der Piraten sind mit Beginn der Operation signifikant zurückgegangen und seit über einem Jahr ist kein Handelsschiff in die Hände der Piraten gefallen.

Das Einsatzgebiet der Operation Atalanta umfasst den See- und Luftraum im Golf von Aden sowie einen Teil des Indischen Ozeans und des Arabischen Meeres. Es hat die zwanzigfache Größe Deutschlands.

Der Hauptauftrag ist der Schutz der Schiffe des Welternährungsprogrammes und der Mission der Afrikanischen Union in Somalia. Die Verhinderung von Akten der Piraterie sowie das Aufgreifen, Festhalten und Überstellen von der Piraterie verdächtigen Personen ist ein weiterer Kernpunkt des Einsatzes. Zusätzlich werden die Fischereiaktivitäten vor der Küste Somalias überwacht.

Im Einklang mit den Bestimmungen des Völkerrechts hat der Bundestag erstmals am 19. Dezember 2008 einer deutschen Beteiligung an der EU-Operation Atalanta zugestimmt. Letztmalig wurde das Mandat am 22. Mai 2014 um ein weiteres Jahr bis zum 31.Mai 2015 verlängert. Deutschland kann sich am Horn von Afrika mit bis zu 1200 Soldatinnen und Soldaten am Kampf gegen die Piraterie beteiligen.

Seit Beginn der EU-Operation ist die Deutsche Marine mit mindestens einer Fregatte oder einem Einsatzgruppenversorger im Operationsgebiet vertreten. Unterstützt werden die Besatzungen während ihres Einsatzes von einem Rechtsberater, Feldjäger, Übersetzer und einer erweiterten Facharztgruppe. Darüber hinaus gehören auch Bordhubschrauber, ein Aufklärungsflugzeug und ein Boardingteam zur Überprüfung von kleineren Schiffen zum deutschen Einsatzkontingent. Text ots/Fotos: PIZ Marine

Info:
Deutsche Marine: Link
Operation Atalanta: Link
Operation Atalanta (Wikipedia): Link

 

Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen