Vanamoisa Caravanpark: Erste Wahl für Tallinn und Estlands Norden

Reklame

Vanamoisa (wwot) – Die Idee entstand im Januar 2015, nur gut fünf Monate später konnte der nigelnagelneue Campingplatz Vanamoisa, rund 20 Kilometer von der Tallinner Innenstadt entfernt, eröffnet werden. Das sind Werte, da hätte man vermutlich in Deutschland kaum alle Bau-Antragspapiere zusammen. Und, administrativ versteht sich Estland durchaus als besseres Deutschland, will sagen: Ohne jede Menge Genehmigungen geht es dort auch nicht. Hier ein Porträt des neuen Caravanparks, der für Estlands Norden und insbesondere für Tallinns Umland eine echte touristische Verbesserung darstellt, und das gleich aus einer Vielzahl von Gründen.

Es geht ja nicht mehr ohne die Dinger, aber manchmal auch nur schleppend mit ihnen. Wenn ich nachdenke, dann habe ich mich unter Nutzung eines Navigationsgerätes wohl öfter verfahren als ohne. Das mag aber auch an einem selber liegen, wenn man gedankenleicht dem Motto folgt: Die Stimme aus dem kleinen Kasten wird es richten.

Eero Kaljuste und Monika Grau sind die Chefs in Vanamoisa. Fotos: Henze
Eero Kaljuste und Monika Grau sind die Chefs in Vanamoisa. Fotos: Henze

Nun ja, das tat sie dann auch während der Anfahrt auf den Campingplatz Vanamoisa, steuerte das Gespann aus Wohnmobil und Pkw-Trailer jedoch statt über die Umgehungsstraße (die letzten paar Kilometer in Saue sind nämlich für Lkw verboten –was allerdings niemanden juckt-) mitten durch den Ort, der jedoch nicht wirklich über großzügige Straßen verfügt. Was will ich sagen: Wer nach Vanamoisa will, braucht nur den aufgestellten Hinweisschildern zu folgen, und alles wird gut, egal aus welcher Richtung und von welcher Straße man kommt.

Eleri schmeißt Rezeption und Mini-Shop
Eleri schmeißt Rezeption und Mini-Shop

Der Platz selber ist leicht zu befahren, alles ist großzügig angelegt, jeder Weg und jede Parzelle; kein Wunder, Besitzer Eero Kaljuste (43) verdient sein Geld nämlich mit einem Straßenbauunternehmen. Wenn man das weiß, dann wundert man sich auch nicht mehr über die großzügig plattierten Stellplätze, wer mag, kann aber auch gerne auf befestigten Rasenflächen stehen, alles natürlich versorgt mit reichlich Stromanschlüssen.

Ich will es kurz machen: Der Platz bietet infrastrukturell alles in bester Qualität: Spiel- und Sportmöglichkeiten, modernes und stets saubere Sanitäreinheiten, eine Küche, eine überaus praktikable Ver- und Entsorgungseinrichtung, demnächst wird der Badeteich eröffnet und die ersten Holzbungalows ebenfalls. In der Rezeption wird man meist von Besitzer-Töchterlein Eleri (21) begrüßt, die auch den kleinen Shop-Bereich betreut und die Terrasse dahinter. Vor allem sind aber auch Kinder und Hunde gerne in Vanamoisa gesehen. Für die einen gibt es einen Spielplatz und einen kleinen Streichelzoo, für die Hunde reichlich Natur umzu, für schöne Spaziergänge.

Viel Platz in Vanamoisa.
Viel Platz in Vanamoisa.

Rund 160 Caravans beziehungsweise Wohnmobile finden Platz in Vanamoisa, an eine Vergrößerung ist ebenfalls gedacht, wenn der Bedarf da sein sollte. Zurzeit werden ein paar Holzbungalows erbaut, etliche mehr sind bereits genehmigt, aber Fläche ist genug da, kein Problem also.

Monika Grau (37), Eeros Lebensgefährtin erzählt, wie die Idee zu diesem Campingplatz entstanden ist: „Gäste vom Open-Gelände haben gefragt, ob man denn hier auch übernachten kann.“ Und genau das ist der Punkt. Direkt neben dem Campingplatz ist ein wunderschön ausgestattetes Freiluftgelände, das ebenfalls Eero Kaljuste gehört und von ihm bereits 2007 eröffnet worden ist. Der Vorzug: Mucke, Ausstellungen, schöne Grillhütte und Festhalle, und auch immer was los. Und das stört auf dem Campingbereich nicht, wie aus eigener Anschauung festzustellen war. Als besonderen Veranstaltungstipp, und deutsche Camper würden herzlich dazu begrüßt werden, ist der 24. bis 26. Juli 2015 zu nennen, dann findet in Vanamoisa das Festwochenende zum 35. Jubiläum des estnischen Caravanclubs statt. Und am 22. August ist einer großer Markt geplant, ebenfalls mit ordentlich BBQ und Mucke.

Camper lieben es gemütlich
Camper lieben es gemütlich

Den Vanamoisa Caravanpark kann man in der Tat nur empfehlen, umso mehr die S-Bahnstation Saue nur einen knappen Kilometer entfernt liegt. Von dort fahren die S-Bahnen im Viertelstundentakt für 1,80 Euro pro Person in 25 Minuten bis nach Tallinn-Altstadt rein, unterwegs versorgt mit drahtlosem Internet. Und wer den Kilometer bis zur S-Bahnstation nicht gehen will, mag oder kann, der lässt sich vom CP einfach per VW-Bus shuttlen . Übrigens, es gibt sogar einen durchgehenden Fahrradweg vom Campingplatz bis in die Tallinner Innenstadt hinein. Auch nicht schlecht.

Wir sind nach jetzt knapp zwei Wochen in Vanamoisa zu Fans geworden, halten ihn in und rund um Tallinn für das attraktivste Camping-Angebot. Vanamoisa wird sicher auch künftig unsere Tallinn-Basis sein. Und einen Caravanhändler mit Werkstatt und Laden gibt es in 15 Fahrminuten Entfernung ebenfalls. Aber davon später mehr. Wolfgang Henze

Info: Link

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

 

 

Reklame

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Gefühlte 350 Kilometer Baustelle: Aber witzig zum Schluss | WorldWideOnTour

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen