Piraterie bedroht Schifffahrt und Seeleute weltweit

Hohes Risiko am Horn von Afrika. Zunahme von Geiselnahmen vor Westafrika. Deutsche Marine vor Somalia im Einsatz

Reklame

Anti-Piraten-Einsatz Atalanta. Seit 2008 ist die Deutsche Marine vor Somalia im Einsatz. Fotos: Henze, Deutsche Marine, VDR

Hamburg/Djibouti (wwot) – Der Verband Deutscher Reeder (VDR) warnt davor, die Bedrohung der Seeschifffahrt durch Piraten am Horn von Afrika als erledigt zu betrachten. Der Piraterie-Bericht des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB) der Internationalen Handelskammer (ICC) für 2015 verzeichnet allerdings im Hochrisiko-Gebiet vor Somalia keine neuen Angriffe durch Piraten.

VDR-Vorstandsmitglied Ralf Nagel
VDR-Vorstandsmitglied Ralf Nagel

Dazu stellt Ralf Nagel, Geschäftsführendes VDR-Präsidiumsmitglied fest: „Die Bedrohung durch Piraterie am Horn von Afrika gleicht einem Schwelbrand: Die Präsenz der Marinestreitkräfte im Golf von Aden und ihre Luftüberwachung – kombiniert mit den Schutzmaßnahmen der Reeder – nimmt den Verbrechern in Somalia erfolgreich den Sauerstoff. Sobald dieser Schutz nachlassen sollte und somit frische Luft an den Brandherd gerät, werden die Flammen schnell wieder auflodern. Der Beitrag der Deutschen Marine im Rahmen der EU-Mission Atalanta ist für den Schutz unserer Seeleute von großer Bedeutung.“

Seit drei Jahren gab es in der Region keine neuen Entführungen von Seeleuten durch Piraten. Grund ist der Einsatz der Marine und die Vorsorge an Bord der Handelsschiffe, vor allem die abschreckende Wirkung privater bewaffneter Sicherheitskräfte. Es befinden sich jedoch weiterhin 29 asiatische Seeleute in der Hand von Geiselnehmern in Somalia.

 

Aufbringen eines Piraten-Mutterschiffs durch ein Boardingteam der Fregatte "Köln".
Aufbringen einer Piraten-Dhow durch ein Boardingteam der Fregatte „Köln“.

Piratenangriffe weltweit konstant hoch – Seemann vor Westafrika getötet

Die Zahl der weltweiten Piraten-Angriffe blieb in 2015 mit 246 konstant auf hohem Niveau (2014: 245). Ein Seemann kam dabei ums Leben, 14 weitere wurden verletzt. Die Zahl der Besatzungsmitglieder, die nach einem Überfall von ihren Schiffen an Land verschleppt wurden, hat sich von neun auf 19 verdoppelt.

Marinesoldaten der MSK-Schutzkräfte aus Eckernförde sind ebenfalls am Horn von Afrika im Einsatz.
Marinesoldaten der MSK-Schutzkräfte aus Eckernförde sind ebenfalls am Horn von Afrika im Einsatz.

Die Geiselnahmen und auch die Tötung eines Seemannes erfolgten im Golf von Guinea, vor Nigeria und Ghana. In der Region gibt es keinen zuverlässigen Schutz durch die Marinen und Küstenwachen der Anrainerstaaten. Darüber hinaus dürfen die Reedereien ihre Schiffe nicht mit ihren eigenen Sicherheitskräften beschützen, weil das die Küstenstaaten dort nicht zulassen.

„Die Bundesregierung muss sich über die Europäische Union dringend für die Zulassung privater bewaffneter Sicherheitskräfte an Bord unserer Schiffe durch die Anrainerstaaten am Golf von Guinea einzusetzen“, sagte Ralf Nagel. „Darüber hinaus sind eine verlässliche Lagebilderstellung und der grenzüberschreitende Datenaustausch eine wichtige Unterstützung. Die bisherigen Ansätze dazu müssen stärker auch von Deutschland unterstützt werden.“ Die erfolgreiche Kooperation der Küstenstaaten in der Straße von Malakka in Südost-Asien – einem Hotspot für Raubüberfälle auf vorwiegend kleinere Schiffe – könnte Vorbild dafür sein.“

 

Eine P-3C "Orion" aus Nordholz operiert zurzeit von Djibouti aus.
Eine P-3C „Orion“ aus Nordholz operiert zurzeit von Djibouti aus.

VDR unterstützt Bildungsprojekt am Horn von Afrika

Gemeinsam mit der Organisation SOS-Kinderdörfer versucht der VDR mit einem Bildungszentrum in Dschibuti nahe der Grenze zu Somalia, jungen Menschen – überwiegend Flüchtlinge aus dem gezeichneten Nachbarland – Berufsperspektiven zu schaffen (Info: Link). In der Region gibt es vor allem in der maritimen Wirtschaft großen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften. Ralf Nagel: „Unser Engagement ist ein kleiner aber wichtiger Beitrag, Kindern und Jugendlichen echte Job-Perspektiven zu schaffen. Denn nur über eine gute Entwicklung an Land werden wir die Piraterie langfristig und nachhaltig eindämmen können.“

 

Korvette "Erfurt", Heimathafen Rostock, operiert ebenfalls vor der somalischen Küste.
Korvette „Erfurt“, Heimathafen Rostock, operiert ebenfalls vor der somalischen Küste.

Deutsche Marine seit 2008 im Atalanta-Einsatz

Brückenwachdienst auf Korvette "Erfurt".
Brückenwachdienst auf Korvette „Erfurt“.

2008 wurde die EU-Operation Atalanta aufgestellt. Deren Auftrag ist der Schutz von humanitären Hilfslieferungen an Somalia und die Bekämpfung der Piraterie auf See. Die Deutsche Marine beteiligt sich durchgehend an diesem Verband, zurzeit mit der Korvette „Erfurt“ und einem Seefernaufklärungsflugzeug P-3C „Orion“ vom Marinefliegergeschwader 3 im niedersächsichen Nordholz. Seit drei Jahren ist die Piraterie stark rückläufig, was unter anderem auf die Präsenz europäischer Marineschiffe zurückzuführen ist. Die Seewege am Horn von Afrika sind deutlich sicherer geworden.

Info: Link

 

[google_map_easy id=“11″]

Info: Verband Deutscher Reeder

Der Verband Deutscher Reeder vertritt die gemeinsamen wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der deutschen Reedereien auf der Ebene des Bundes und der Länder sowie gegenüber europäischen und internationalen Instanzen. Der VDR wurde 1907 gegründet und hat sich 1994 mit dem Verband der Deutschen Küstenschiffseigner zusammengeschlossen. Mit rund 220 Mitgliedern vertritt der VDR den größten Teil der deutschen Handelsflotte.
Mehr Informationen unter Link.

 

 

Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.