„Lost Place“ mit Zukunft

Der neue Hafen am Flemhuder See

Reklame

Der neue Pierbereich am Flemhuder See. Fotos: Henze

Flemhude (whe) – Als „Lost Place“ bezeichnet man üblicherweise längst aufgegebene Industrie- oder auch Wohnanlagen, überflüssige Gleisanlagen oder auch außer Dienst gestellte Schiffe, für die niemand eine Zukunft sieht, aber die Verschrottung noch nicht in Betracht gezogen wird. Ein ganz anderer „Lost Place“ ist kürzlich am Flemhuder See fertiggestellt worden, aber der hat die Zukunft noch vor sich.

An der Ostseite des Flemhuder Sees, südlich der Naturisten-Campinganlage und unweit von dem Ort Groß Nordsee ist in den letzten Jahren ein neuer Hafen entstanden, der erst vor wenigen Wochen fertiggestellt wurde, um dann aber gleich wieder „eingemottet“ zu werden. Rote-weiße Sperrgatter lassen keine Anfahrt zu, Publikum und mögliche Hafen-Kunden müssen draußen bleiben.

Idylle pur am Flemhuder See.
Idylle pur am Flemhuder See.

Nanu! Skandal? Vergeudung von Steuermitteln? Nein, so ist es nicht. Der neue Hafen ist Bestandteil des Vorbereitungskonzepts der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, die damit den Ausbau der Oststrecke des Nord-Ostsee-Kanals vorbereitet.

Der Nord-Ostsee-Kanal, hier bei Sehestedt, ist vor allem für den Container-Feeder-Dienst unverzichtbar.
Der Nord-Ostsee-Kanal, hier bei Sehestedt, ist vor allem für den Container-Feeder-Dienst unverzichtbar.
Der Redakteur auf dem Weg zum Pier-Bereich.
Der Redakteur auf dem Weg zum Pier-Bereich.

Der Nord-Ostsee-Kanal ist das zweite Tor zur Ostsee neben der Skagen-Passage rund um Jütland, und dient damit seit mehr als einhundert Jahren der Schifffahrt als schnelle Verbindung in die westlichen und östlichen Bereiche der Ostsee. Der Kanal ist damit so etwas wie eine in die Jahre gekommene nasse Autobahn, die in einigen Bereichen dringend der Renovierung bedarf. Neben den Schleusenanlagen in Brunsbüttel an der Elbe und Kiel ist vor vor allem die sogenannte Oststrecke zwischen dem Bereich Ausweichstelle, Weiche -wie der Fachmann sagt, Groß Nordsee und der Schleusenanlage in Kiel. Begegnungsverkehr von Schiffen ist auf diesem Teilstück nur sehr eingeschränkt möglich, und zwingt daher den Schiffen zusätzliche Verzögerungen auf.

Flemhuder-Hafen mit direkter Zufahrt zum Nord-Ostsee-Kanal.
Flemhuder-Hafen mit direkter Zufahrt zum Nord-Ostsee-Kanal.

Vorgesehen ist die Verbreiterung des Kanals im Bereich der Oststrecke und die Abflachung der engen Kurven. Auf rund elf Kilometern wird die Kanalböschung ausgebaut und der Kanal auf einen Mindestsohlenbreite von 70 m erweitert. Später soll auch eine zusätzliche Vertiefung geprüft werden.

Die Ausbau-Planung.
Die Ausbau-Planung.

Der neue Hafen am Flemhuder bietet vor allem Lagerflächen für Material, aber auch für Abraum-Material -wobei der unter Wasser abgetragene Boden allerdings in der Kieler Bucht verklappt werden soll-, und Zufahrt für landgebundene Fahrzeuge, die ihre Ladung dort an Bargen übergeben oder von ihnen übernehmen können.

Redakteur Wolfgang Henze stattete dem neuen Hafen per Fahrrad einen Besuch ab.
Mit dem Fahrrad zum neuen Bau-Hafen.

In zwei Jahren soll der Bau der Osterweiterung gestartet werden. Dann wird auch der Hafen am Flemhuder See in Betrieb genommen. Bis dahin ist er jedoch ein phantastisches Wander- und Radfahr-Refugium, denn der Zugang ist nicht verboten, allerdings mit Pkw oder Wohnmobilen unmöglich. Besonders Letzteres ist einfach schade.

[mapsmarker marker=“6″]

 

Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.