Klimaschutz und Innovation: Europa ist Labor für Zukunft der Schifffahrt

EU-Verkehrsminister-Konferenz in Hamburg / Präsident Hartmann: „Zeigt hohen Stellenwert der Schifffahrt“ / Deutsche Reeder mit Nachdruck für weltweite C02-Ziele

Reklame

"Chicago Express" im Liniendienst bei Hapag-Lloyd. Foto: Hapag-Lloyd

Am 8. September 2020 haben die EU-Verkehrsminister im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in Hamburg über konkrete Maßnahmen für eine klimafreundliche und innovative Seeschifffahrt diskutiert. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer konnte als Gastgeber zu dem hochkarätigen Treffen neben Ministerkollegen und Spitzenvertretern der Industrie auch EU-Transportkommissarin Adina Vălean begrüßen.

Alfred Hartmann, Präsident des Verband Deutscher Reeder (VDR), der wie Hapag-Lloyd CEO Rolf Habben Jansen unter den Teilnehmern war, begrüßte die Initiative der Bundesregierung: „Viele, im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft geplante Veranstaltungen wurden wegen der Pandemie leider abgesagt. Dass der Bundesverkehrsminister dennoch nach Hamburg einlädt, zeigt, welch hohen Stellenwert die Schifffahrt zu Recht genießt.“

Der Seeverkehr ist die tragende Säule der europäischen Wirtschaft. Fotos: VDR, BVMI, Hapag-Lloyd

Seeverkehr sei, so Hartmann, eine tragende Säule der europäischen Wirtschaft: Etwa neunzig Prozent des EU-Außenhandels und vierzig Prozent des innereuropäischen Warenverkehrs würden über den Seeweg abgewickelt. Europäische Schifffahrtsunternehmen würden 40 Prozent der globalen Handelsflotte kontrollieren, etwa 150 Milliarden Euro jährlich zum EU-BIP beitragen und 2,1 Millionen Europäern an Land und auf See einen zukunftsorientierten Arbeitsplatz bieten.

Der VDR-Präsident betonte, wie wichtig ein konstruktiver Dialog zwischen der Politik in Europa und der Industrie beim Thema Klimaschutz sei: „Für die deutsche Seeschifffahrt geht es längst nicht mehr um die Frage, ob sie Teil einer Dekarbonisierung ist – sondern welches der beste Weg ist, den Seeverkehr so schnell und umfassend wie möglich entscheidend klimafreundlicher zu machen“, sagte Hartmann: „Die Herausforderung für Schifffahrt und Staaten ist, die CO2-Emissionen zu senken, ohne zugleich den notwendigen Seehandel einzuschränken. Wir wollen dabei aktiv und konstruktiv mitgestalten.“

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer trägt vor.

Aus Sicht des VDR sei vor diesem Hintergrund die Umsetzung des „Green Deal“ der Europäischen Kommission in den kommenden Jahren eine Herausforderung für die Branche – aber zugleich eine enorme Chance: „Europa sollte mithilfe des Green Deal zum Labor für eine klimaneutrale Schifffahrt werden. Entscheidend sind neue, klimaneutrale Brennstoffe für Seeschiffe. Die EU wird innovativ vorn sein, wenn diese Brennstoffe mit Hochdruck hier entwickelt, anwendungsreif und marktfähig gemacht werden.“

Hartmann betonte in diesem Zusammenhang erneut die Bedeutung globaler CO2-Ziele: „Wir sollten uns gemeinsam mit Nachdruck für weltweite Klimaregeln einsetzen: Klimaschutz darf kein Deckmäntelchen dafür sein, lediglich neue Steuern zu erfinden, um Haushalte zu sanieren. Regionale Regelungen helfen dem Klima letztlich nicht ausreichend, schaden aber der Industrie auf dem Kontinent im harten globalen Wettbewerb.“

Der VDR-Präsident mahnte abschließend: „Die Zeit drängt. Wir brauchen bald Lösungen, um die Ziele der IMO zu schaffen, die wir uns gemeinsam gesetzt haben. Wir müssen jetzt gemeinsam den Kurs ändern.“

Hamburg: Konferenzort für die Zukunft der EU-Schifffahrt

Die Umsetzung des „Green Deal“ der Europäischen Kommission wird in den kommenden Jahren eine Herausforderung für die Branche. Die Bundesregierung möchte ihre EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um gemeinsam mit den Mitgliedstaaten auf diesem Weg voranzukommen.

Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.