Flugzeugtaufe auf Helgoland: Aus Neuseeland überführt

Reklame

Die Helgoländer Trachtenmädchen Annica Rickmers und Deike Allmrodt erhalten von OFD-Geschäftsführer Peter Nierenberger Taufgeschenke aus Neuseeland. Foto: OFD

Helgolands Düne war am Gründonnerstag 2014 (17. April) Ort eines besonderen Ereignisses, denn der Ostfriesische-Flug-Dienst (OFD) taufte zwei in Neuseeland erworbene Maschinen des Typs Britten Norman Islander. Annica und Deike von der Helgoländer Kinder-Volkstanzgruppe führten die Taufzeremonie durch und gaben den Maschinen die Namen „Emden“ und „Cuxhaven / Nordholz“. „Damit haben wir neben Helgoland, Bremerhaven und Heide / Büsum sowie Borkum alle unsere Standorte auch auf unseren Flugzeugen verewigt“, erklärte Bernhard Brons, Geschäftsführer der OFD.

Eine Reise um die halbe Welt haben die beiden Islandhopper hinter sich, denn bevor sie im September 2013 in Bremerhaven landen konnten, mussten sie vom anderen Ende der Welt den langen Flug nach Deutschland antreten. Drei Spezialisten überführten die Flugzeuge und legten in zwei Wochen rund 20.000 Kilometer zurück. Dabei passierten sie auf ihrer Route Orte mit exotisch anmutenden Namen wie Keri Keri (Neuseeland) oder Pago Pago (Samoa). Der Transpazifik- und Transatlantik-Flug führte über Hilo / Hawai, Holister / Kalifornien via der Southern Route über die USA nach Goose Bay auf Neufundland und schließlich über Reykjavik / Island nach Bremerhaven.

Um in Deutschland fliegen zu dürfen, mussten beide Flugzeuge auf den europäischen Standard umgerüstet werden. Um den Richtlinien der EASA (European Aviation Safety Agency) zu entsprechen, wurde jeweils die Avionik getauscht, neue Motoren eingebaut und eine Prüfung der Lufttüchtigkeit durchgeführt. Ferner wurden die Maschinen zum Teil neu lackiert. Peter Nierenberger, Geschäftsführer und Technischer Leiter der OFD erklärt dazu: „Beide Flugzeuge haben eine Zulassung durch das Luftfahrtbundesamt erhalten und wurden in unsere Betriebsgenehmigung aufgenommen. Damit haben wir nun fünf Britten Norman Islander in unserer Flotte.“

„Beide Maschinen kommen zukünftig im Helgolandverkehr zum Einsatz“, erklärt Reinhold Beekhuis, Verkaufsleiter der OFD. Insbesondere die positive Entwicklung der Gästezahlen Helgolands hatte die OFD zu diesem Schritt veranlasst: „Damit können wir viel flexibler agieren“, sagt Beekhuis im Hinblick auf den Flugplan. Neben der unbestreitbar kürzesten Anreise zur Insel spielt die Fluganbindung eine wichtige Rolle in der Inselversorgung.

Info
Die Britten-Norman BN-2 Islander (IATA-Code BNI, ICAO-Code BN2P) ist ein zweimotoriges Flugzeug der Allgemeinen Luftfahrt mit bis zu zehn Sitzplätzen. Sie wurde in den 1960er-Jahren als Mehrzweckflugzeug insbesondere für die Anbindung schlecht erschlossener Regionen mit unbefestigten Flugplätzen konzipiert (Inselverkehr, tropischer Regenwald, Outback). Seither hat sie sich zum Inbegriff des „Buschflugzeugs“ entwickelt. Mit einem Produktionszeitraum von rund 50 Jahren und über 1.200 produzierten Einheiten gehört sie zu den erfolgreichsten europäischen Flugzeugentwicklungen. Der Beiname „Islander“ verweist einerseits auf die Auslegung der Maschine für Seeklima und Inselverkehr (Einsatz bei Böigkeit und Seitenwind), andererseits auf den Sitz des Flugzeugherstellers Britten-Norman Group, der in Bembridge auf der britischen Isle of Wight beheimatet ist.
(Quelle: Wikipedia)

Die Ostfriesische-Flug-Dienst GmbH (OFD) geht auf die frühere OLT Ostfriesischer Lufttransport GmbH zurück. Als eines der ältesten deutschen Luftfahrtunternehmen wurde die OFD / OLT im Jahr 1958 in Emden gegründet und kann heute auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken. Drei Jahre nach dem 50. Jubiläum beschloss der Gesellschafter Aktien-Gesellschaft „EMS“ sich vom Regionalflug zu trennen und künftig wieder reinen Seebäderdienst anzubieten.
Die OFD fliegt heute von Emden nach Borkum und zu den Ostfriesischen Inseln sowie von Bremerhaven und Heide-Büsum nach Helgoland. Bereits seit 1968 steht Bremerhaven auf dem regelmäßigen Flugplan der Ostfriesen. Weiterhin werden Charter- und Rundflüge angeboten sowie die Inselversorgung für alle großen Paketdienste gewährleistet. Die Gesellschaft verfügt über fünf Maschinen des Typs Britten Norman Islander, einen Gippsland Airvan GA8 und eine Cessna 172. Insgesamt arbeiten heute 20 Mitarbeiter für die Emder Fluggesellschaft.

 

 

Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.