Bei Hazel, lecker, lecker!

Reklame

Sabine und die Shrimps. Fotos: Sopha, Henze

Orange Beach/Alabama (wwot) – Hazel´s Seafood Restaurant hieß das Ziel unseres Ausflugs, als wir uns spätnachmittags von Pensacola auf den Weg zur Küste nach Orange Beach machten. Sogar die Staatsgrenze von Florida nach Alabama mussten wir gleich vier Mal für diesen Ausflug passieren. King Crabs und Shrimps „satt“ sollte es bei „Hazel“ geben, uns lief das Wasser schon auf der Fahrt im Mund zusammen.

Ziel erreicht.
Ziel erreicht.

Gute 30 Kilometer ging die Reise in den Süden, keine Entfernung für einen Restaurantbesuch in den USA. Orange Beach und Perdido Key ist so etwas wie eine akzeptable Mischung aus Westerland/Sylt und Balneario 6 auf Mallorca. Hochhäuser überwiegend, aber auch schmucke Zuckerbäckerhäuser aus Holz, erst in der zweiten Reihe, hinter der Lagune, wird es erst so richtig chic auf großen Grundstücken. Egal, wir wollten zu „Hazel“ und das erreichten wir auch „just in time“, King Crabs und Shrimps warteten auf uns und einen hübschen Tisch in moderner Dineratmosphäre gab es auch.

Diner-Atmosphäre bei "Hazel".
Diner-Atmosphäre bei „Hazel“.
Nun geht´s los.
Nun geht´s los.

Ein Riesenbuffet war bei „Hazel“ im Saal aufgebaut, überwiegend Fischgerichte, ein bisschen Hühnchen, viel Obst und Eis. Etwas abseits jedoch standen die dampfenden Behälter mit King Crab-Beinen und Massen an Shrimps, Helen -unsere freundliche Servicekraft- hatten uns inzwischen neben Getränken und Bestecken auch mit einem blauen Reste-Eimer und Nussknackern für die widerstandsfähigen Schalentiere versorgt.

Und dann ging es auch los. Wir könnten uns etliche Gänge von allem, vor allen die zartrosa Crab-Beine hatten uns angetan. Nach einer Stunde, in etwa, und einem halb gefüllten Reste-Eimer waren wir dann durch. Helen mochte uns gar nicht glauben als wir sie baten abzuräumen und die Rechnung zu bringen. So richtig wundern konnten wir uns darüber auch nicht, wir sind zwar keine Kostverächter, aber mit den Durchschnittsgästen bei „Hazel“ konnten wir nicht mithalten. Unglaublich, was die an vollbeladenen Tellern an die Tische schleppten. Respekt, dachten wir, aber mit solchen Mengen würden wir nicht fertig werden. Wolfgang Henze

Der Reste-Eimer wurde nur halbvoll.
Der Reste-Eimer wurde nur halbvoll.

Info: Link

Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen