„Frankfurt am Main“: Einsatz im Mittelmeer

Reklame

Einsatzgruppenversorger "Frankfurt am Main" läuft am kommenden Montag aus. Foto: PIZ Marine

Wilhelmshaven (ots) – Am Montag, 11. Januar 2016, läuft um 14 Uhr der Einsatzgruppenversorger „Frankfurt am Main“ aus dem Heimathafen Wilhelmshaven aus, um an Eunavfor Med – Operation „Sophia“ im Mittelmeer teilzunehmen. Unter dem Kommando von Fregattenkapitän Andreas Schmekel (44), wird die Besatzung die Aufgaben des Schwesterschiffes, Einsatzgruppenversorger „Berlin“, im Mittelmeer übernehmen und weiter fortführen.

Mit Blick auf den bevorstehenden Einsatz sagt der Kommandant des Einsatzgruppenversorgers: „Die ‚Frankfurt am Main‘ und ihre Besatzung erwarten einen herausfordernden Einsatz im Mittelmeer, der für einen Großteil der Besatzung zu einer neuen Erfahrung in ihrem Marineleben wird. Nach der langen Werftliegezeit und dem Einsatzausbildungsprogramm können Schiff und Besatzung nun unter Beweis stellen, was sie zu leisten in der Lage sind.“

Die Frauen und Männer der „Frankfurt am Main“ werden Anfang Juli 2016 in Wilhelmshaven zurückerwartet.

 

[google_map_easy id=“6″]

 

Info: Operation „Sophia
Schiffe, Flugzeuge und Hubschrauber der Operation „Sophia“ werden auf hoher See beziehungsweise im internationalen Luftraum zwischen der italienischen und libyschen Küste eingesetzt. Sie überwachen das Seegebiet und tragen durch Aufklärungsergebnisse dazu bei, dass ein umfassendes Bild über die Aktivitäten von Schleusern entsteht, die das Leben von Menschen riskieren, um daraus Profit zu schlagen. Die Schiffe des Verbands dürfen in internationalen Gewässern Boote anhalten und durchsuchen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie von Schleusern genutzt werden. Sie können beschlagnahmt und umgeleitet, Schleusereiverdächtige an Bord eines Kriegsschiffs genommen und an einen EU-Mitgliedsstaat übergeben werden. Die Schiffe sind nach dem Völkerrecht, dem Mandat und den Einsatzregeln („Rules of Engagement“) berechtigt, militärische Gewalt zur Durchsetzung ihres Auftrags einzusetzen.

Die Aufgabe der Seenotrettung bleibt bestehen. Wenn die Schiffe auf mit Flüchtlingen besetzte Boote treffen, einen Notruf empfangen oder von der Seenotleitstelle informiert werden, sind sie nach dem Seerechtsübereinkommen, dem Übereinkommen zum Schutz menschlichen Lebens auf See und dem Abkommen über den Such- und Rettungsdienst auf See zur Hilfeleistung verpflichtet. Die Seenotleitstelle (Maritime Rescue Coordination Centre, MRCC) Rom koordiniert die Rettungseinsätze. Hier werden Informationen wie die Position von Schiffen, deren Kapazitäten und Seeausdauer zusammengeführt, um Seenotrettungen effektiv koordinieren zu können. Die Seenotleitstelle informiert Schiffe über Seenotfälle in dem Einsatzgebiet, dessen Ausdehnung in etwa der Größe Deutschlands entspricht.

Info: Einsatzgruppenversorger „Frankfurt am Main“
Länge: 174 m Breite: 24 m Tiefgang: 7,4 m
Einsatzverdrängung: etwa 20.000 t
Geschwindigkeit: 20 Knoten (etwa 35 km/h)
Ausrüstung: Marineeinsatzrettungszentrum (Merz), 2 „Sea King“-Helikopter
Besatzung: 159

 

Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.