Fair übers Meer: Internationaler Seefahrergottesdienst in Hamburg

Rund 90 Prozent aller Einfuhr-Güter kommen über See nach Deutschland

Reklame

Ökumenisch im besten Sinn: Seelsorge für Seeleute. Foto: Seemannsmission

Hamburg (wwot) – Seeluft ist gesund … auch für Seeleute? Die Antwort auf diese Frage ist das Leitthema des diesjährigen Internationalen Ökumenischen Seefahrergottesdienstes in der St. Gertrud Kirche in Hamburg-Altenwerder am Samstag, 16. Juni 2019, ab 18.15 Uhr. Denn „an die frische Luft“ kommen Seeleute, die oft neun Monate am Stück unterwegs sind und das meist unter Deck, nur selten.

Die Predigt hält: Bischof Kaarlo Kalliala, Bistum Turku, Evangelisch-Lutherische Kirche in Finnland. Musikalische Begleitung: Hamburger Lotsenchor, Bläserkreis der Thomasgemeinde unter Leitung von Willi Nolte. Nach dem Gottesdienst gibt es ein Konzert des Lotsenchors und Würstchen und Getränke.

Die Besatzungen sind bis zu neun Monaten durchgehend an Bord. Fotos: Henze

Auf die Funktion reduziert

Matthias Ristau, Hamburger Seemannspastor der Nordkirche: „An Bord werden Seeleute statt mit ihrem Namen nur mit ihrer Funktion angesprochen; sie werden auf ihre Arbeitskraft reduziert. Die Berufsbezeichnung für einen Seemann heißt: AB, Able Body. Sie sind rund um die Ohren an ihrem Arbeitsplatz, da bleibt nicht viel Zeit für sich und Raum zur Muße. Dabei arbeiten sie für jeden von uns: Ob Smartphone oder Flip-Flops, Kaffee oder Autos aus Korea. 90 Prozent dessen, was konsumiert wird, kommt über den Seeweg nach Deutschland. Daher sollten uns nicht nur umweltfreundliche Antriebe ein Anliegen sein. Zumal häufig gerade Seeleute von der Luftverschmutzung durch Schiffe und von Lungenkrankheiten betroffen sind. Wir müssen uns auch für menschenwürdige Arbeitsbedingungen einsetzen. Das Motto unserer Kampagne lautet daher: Fair übers Meer. St. Gertrud in der Welt der Container ist ein guter Platz, um über globale Fairness zu reden.“

Containerschiffe haben nur kurze Hafenliegezeiten.

Es laden ein: Die Katholische Seemannsmission Stella Maris, die Hamburger Seemannskirchen aus Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden, die Vereine der Deutschen Seemannsmission (Hamburg, Hamburg-Altona, Hamburg-Harburg / Duckdalben). die Thomasgemeinde Hausbruch-Altenwerder sowie der Seemannspastor der Nordkirche.

Info: Seemannspastor Matthias Ristau, Tel.: 040/ 3287 1992, E-Mail: nordkirche@seemannsmission.org. Die Kirche ist mit dem PKW über den Altenwerder Querweg zu erreichen. Begrenzte Parkplätze! Mit dem HVV: Bus 151 bis zur Haltestelle „Am Altenwerder Kirchtal“.   

Reklame

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.